Lebensprinzipien

December 03, 2014 - Gerhard Fischer
Habe da ein sehr schönes Traktat über:

"Erkenntnisse für eine erfüllte und friedliche Zukunft und für den Frieden mit sich selbst "

das ich nicht vorenthalten möchte.

Lebensprinzipien

Denn sie wissen nicht was sie tun

June 20, 2014 - Gerhard Fischer
Nein, das ist keine Hommage auf James Dean, der diesen Film mit zum Klassiker gemacht hat. Der Titel hat mich gereizt.
„Denn sie wissen nicht was sie tun“, war früher, bis in die 90-Jahre. Sie wussten nicht was sie taten, wenn sie, die Konsumenten, Fleisch- und Milchprodukte kauften, über das Mass hinaus, weil‘s angeblich gesund sei. Und es wurde auch immer preiswerter. Und es wurde auch immer mehr in Verpackung mit idyllischen Bildchen drauf verpackt.


Woher soll ein schlechtes Gewissen kommen, wenn man von nichts weiss, wenn man von Kindheit eingetrichtert bekommt, Fleisch sei ein Stück Lebenskraft, Milch sei gesund. Wenn man gar nicht mitbekommt, wie Tiere in Massentierhaltung gehalten werden, zum reinen Produkt verkommen, gezüchtet bis zum Umfallen, wenn man nicht sieht wie grausam geschlachtet wird. Da kann ja kein Mitgefühl aufkommen, sowas wie der Gedanke, dass Tiere Mitgeschöpfe sind, auch Rechte auf Leben haben, das möglichst artgerecht.
Nein, die Erzeuger, Halter und Schlachter haben mannigfaltig Methoden entwickelt, ihre Ungeheuerlichkeiten im Verborgenen zu tun.
Doch heute, seit 10-15Jahren, gilt der Spruch „denn sie wissen nicht was sie tun“ nicht mehr, ist nicht mehr anwendbar für diesen Bereich. Zunehmend wurden und werden in den Medien Artikel darüber gebracht (die letzte Zeit fast wöchentlich). Die, wohl gemerkt, erst durch den Anstoss mutiger Buch-Autoren, Aktive Menschen, die demonstrieren und informieren, oder eben durch das Internet und dessen Vernetzungsmöglichkeiten. Da konnten und mussten Zeitungen, Fernsehen nachbuttern (zugegeben, das Fernsehen hinkt immer noch gewaltig hinterher, da steckt noch zuviel Politik und Wirtschaft dahinter).
Immer mehr werden die schrecklichen Bilder und Videos vom Leid der Nutztiere gezeigt, die belegen wie getötet, geschlachtet, gemetzelt wird, immer mehr werden medizinwissenschaftliche Publikationen, Fachartikel zitiert, die belegen, dass Fleisch- und Milch ungesund ist und grossteils an den sogenannten Zivilisationskrankheiten beteiligt sind, dass Tierversuche letztendlich in den meisten Fällen unsinnige Quälereien bedeuten, ohne den Nutzen wirklich bewiesen zu haben. Immer mehr werden wir von Lebensmittelskandalen überschüttet, was ja eindeutig an der Massenherstellung dieser „Waren“, bzw. Massentierhaltung dieser Nutztiere liegt.
Dann noch die Umweltbelastungen, CO², Gülle, all das zeigt bei den Konsumenten immer mehr Aufmerksamkeit. Auch dass tausende Kinder an Hunger sterben, nichts zu essen, weil unsere Nutztiere Vorrang in der Ernährungskette haben, langsam, ganz langsam werden unseren Tierproduktkonsumenten die Zusammenhänge klar, hoffentlich!

Kommt man dann noch mit der Ethik daher, ein wahrlich heisses Eisen, denn wer will sich schon als unmoralisch, unethisch benennen lassen, dann kommt doch gleich wieder das schlechte Gewissen hervor, aber zunächst folgt eben eine Gegenwehr mit den unmöglichsten und verlogensten Argumenten. Doch auch hier ist ein Wandel im Gang, das Rechte der Tiere auf artgerechtes Leben, was ja den willkürlichen Tod ausschliesst, ja was sogar die Nutzung ausschliesst, Tierversuche ausschliesst (wunderbar und gutbegründet im Buch „Artgerecht ist nur die Freiheit“, von Hilal Sezgin) , das alles tritt langsam in die Öffentlichkeit und das wird auch für eine humane Gesellschaft künftig als ethischer Bestandteil zu nachhaltigen Veränderungen führen, nein führen müssen.

Wenn man also noch bisher die Entschuligung "ich habedas nicht gewusst" vortragen konnte, dann gilt ab heute: „sie haben es gewusst“. Da kann sich keiner mehr rausreden. Damit übernehmen alle Fleisch, Milch, schlicht alle Tierprodukt-Konsumenten auch die Mit- Verantwortung für diese Zustände in der Massentierhaltung, der anteiligen Umweltschädigung, ein schweres Erbe, bei Gott!

Nachklang zur durchgeführten SchweigeDemo für den Schutz der Tiere in Friedrichshafen

June 19, 2014 - Gerhard Fischer
Die am 14.06.14 in Friedrichshafen durchgeführte SchweigeDemo für den Schutz der Tiere mit abschliessender Kundgebung war ein Meilenstein in der Tierschutz-Demonstration hier unten am Bodensee.
Ausgerichtet von den Vebu-RG's Hegau-Bodensee, Meersburg und Überlingen, begleitet von Aktiven aus Tettnang, Ravensburg bis Lindau, auch die Presse (Schwäbische Zeitung) war present.

Der Schweigemarsch durch die Altstadt war doch sehr displiziniert von den Teilnehmern durchgeführt (auch Hunde liefen demonstrativ mit), den Ernst der Sache im Kopf, schweigend laufen, das hatte Stil.

In der anschliessenden Kundgebung kamm es dann auch zur Sache, sprich zu den Tieren. Mehrere Kurzbeiträge über alle Themen wie Tierrecht, Massentierhaltung, Tierversuche, Fleisch- und Milchkonsum, Umweltbelastungen durch intensive Tierhaltung und Tierethik wurden engagiert von den Rednerinnen und Redner fvorgetragen. Aufgelockert durch einige musikalische Darbietungen und dem Vortragen von Kurz-Statements, sowie einigen freien Reden von Teilnehmern rundeten die Demo ab.

Hier zu einem Presseartikel der Schwäbischen Zeitung

Dazu einige Bild-Impressionen:
Tierschutzdemo-1

Danke

December 15, 2013 - Gerhard Fischer
Danke an alle Menschen, die uns beschützen und nicht essen oder missbrauchen!

Viele, zuviele von uns erleben das Erwachsen sein nicht, wir werden von unseren Tiereltern brutal getrennt, werden gequält, leben ein Leben schlimmer als ihr Menschen es euch vorstellen könnt und das alles weil ihr Menschen meint uns als Nahrung nutzen zu müssen, glaubt dass wir für euch gesund sind. Stellt euch einfach vor, dass das mit euch gemacht wird.

Einige von euch, die gequält wurden, Schmerzen erleiden, zu tode gepeinigt wurden, wissen was wir meinen.

Und doch es gibt eine wachsende Anzahl von euch Menschen, die umdenken, erkennen,dass wir zwar verschieden Rassen sind, aber dass wir alle ein Recht auf unser Leben haben, dass wir auch Seelenverwandte sind. Das ist schön und wir möchten Euch danken

Mitleid mit den Bodensee-Fischer oder Mitgefühl mit den Fischen?

November 27, 2013 - Gerhard Fischer

Man liest es ja, der Bodensee hat zu wenig Fische, die Anzahl der Bodenseefischer ist seit 1980 von 180 auf 116 zurückgegangen, weil das Wasser im See immer "sauberer" (weniger Phosphat) wurde, deshalb die Nahrung für die Fische zurückging (weniger Algen, weniger Fische babal ausgedrückt).
http://www.welt.de/regionales/muenchen/article118644011/Der-Ueberlebenskampf-der-Bodensee-Fischer.html

Nun gab es heute mit dem zugehörigen Ministerium in S ein Gespräch, aus dem man entnehmen kann, dass man erwägt den See wieder etwas mehr aufzufüttern, so dass mehr Nahrung für die Fische zusammenkommt (natürlich geht das eigentlich nur, wenn der See wieder dreckiger wird oder eben mit Düngerzusätzen). die Hoffnung auf eine Teillösung keimt bei den Fischern wieder auf.
Nun aus veganer Sicht wäre es uns lieber die wenigeren Fische könnten ihr artgerechtes Leben bis zu ihrem natürlichen Tode weiterführen, auch wenns weniger Nahrung gibt. Aussterben werden sie nicht, solange sie nicht gefangen werden. Unser Mitgefühl liegt bei den Fischen.
Natürlich sehen wir die Arbeitsplätze und das Auskommen der Bodenseefischer damit weiter gefährdet. Aber viele Traditionsberufe haben in den letzten 100 Jahren aus vielerlei Gründen aufgeben müssen, sei es durch den Gesellschaftswandel, die Technik. Sie mussten neue Jobs suchen, die meisten haben das auch geschafft.
Daher sehe ich dies auch für die Bodenseefischerei nicht von Übel, vielleicht auch eine neue Chance ( z.B. Tofurei). Es gibt nun mal kein Recht auf die gleiche Lebensarbeit für alle Zeit.Der Plan war ohnehin die Anzahl der Berufsfischer hier auf 80 zu senken.

Ich hoffe auf die Sturheit der Behörden dem Wunsche der Bodenseefischer nicht nachzugeben, den Fischen, der Natur und unserer Trinkwasserqualität wegen!

Veganes aus der AllVePro-Küche

November 14, 2013 - Gerhard Fischer
AKTION : B I O - V E G A N E R W E I H N A C H T S - " B R A T E N "

Direkt in der neuen Vereinsküche zubereitet, eingerichtet als direkte Unterstützung
potentieller F ö r d e r - M i t g l i e d e r für die zukunftsweisende Vereinsarbeit...
Es gibt eine langsam wachsende Palette leckerer Delikatessen hauseigener Kreationen,
zubereitet vom erprobten Vegankoch und Buchautor (seit 1981), aktiver Mitbegründer
des Vereins, Alexander Franziskus Nabben.
/ Wir sind kein Handel / liefern nicht über Nacht / und Profit wird auch nicht gemacht /
Falls nicht anders erwünscht und erklärt, wird in ca. 300-400 g Beutel vakuumiert.
Produkte kalt normal mind. drei Wochen haltbar, oft länger, gefroren 3-6 Monate.
Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau, und obendrein :
Gemüse u.ä. stammen weitgehend aus bio-veganem oder tierfreiem Landbau...

Das Original vom Seitanmacher seit 1982, nach tradit. Auswasch-Methode wie seit 1000 Jahren.
<> Seitan - Weizenvleisch - Schnitten, mit Weizenmehl, Gluten (10%) , Sojasauce kg 15,00 €
leicht vorgewürzt, zum Panieren und Braten
<> Seitan-Weizenvleisch in Stücken, leicht vorgewürzt, zum selbst verfeinern kg 14,00 €
<> Seitan - Gulasch mit Paprika u. Pilz., eßfertig kg 14,00 €
<> Seitan -„Braten“ od. Terrine mit Pilzen, Rauchtofu u.v.a. kg 16,00 €

<> Tofu, hausgeräuchert kg 8,50 €
<> Tofu-Bratschnitten, mariniert u. fritiert kg 10,00 €
„Bolognese“-Tofu kg 7,00 €
„Rührei mit Speck“-Tofu kg 7,50 €
<> Allgäu-„Landjäger“, Rollen m. Tofu, Reis,Zwiebel, Rote Bete...pik. frit. kg 13,50 €
<> Hirsetaler, mit Lauch und Algen 3 x 90 g 3,40 €
<> Buchweizenbratlinge m. Möhre u. Pastinak 3 x 90 g 3,40 €
<> Grünkernbratlinge, m. Zwieb. u. Sellerie 3x 90 g 3,60 €
<> NEU : MaisHanfSpinatlinge -glutenfrei- 2 x 90 g 2,50 €
--Auf Anfrage auch in größ. Btl. 5er-10er-20er Packs--
--Abnahmemenge : möglichst kiloweise bzw. je 3 Stück je Sorte...

Kuchen und Torten :
ca. 26 cm Durchmesser, ca.1,5 – 2 kg /sehr beliebt - 12/16 St.
<> „Käsekuchen“ m. Orange, Zitro, Sirup, Gewürzen, Tofu 18,00 €
<> Linzer Torte mit Mandeln, Himbeermarmelade u.a. 19,00 €
<> Sacher Torte (mit Schokoguß) und Marmeladenfüllung 20,00 €
--Kuchen i. Versand nur in Verbindung mit and. Produkten.--
div. Kuchen zur Abholung : Schoko-"Sahne"-Torte, Schwarzwälder-Kirsch-Torte u.a.

<> >CD-Vortrag Globaler Rundumschlag von A. F. Nabben
„Vegan - warum,wieso,weshalb ?“ Belzig-Berlin 2001 - immer noch aktuell - 7,00 €

Zur Weihnachtszeit (Lieferung ab Anfang Dezember, nach Absprache)
<> Kern-Energie-Bälle (ger. Nüsse, Datteln, SB-Kerne, Sirup, Cocos, pralinengroß) 200 g 4,00 €
<> edle Kekse-Mischung (mehr als 15 Sorten) 300 g 5,00 €
<> edle Pralinen (mehr als 7 Sorten) 150 g 6,00 €

<> Weihnachtsmenue bis zum 24.12.12 h abhol - bereit. (ab 25,- € p. P. , Details nach Absprache)

---Versand zuzügl. Frachtkosten----

AllVePro e.V. - Stockbauren 77 - 88317 Aichstetten - 07565 7593 560 - allvepro@gmx.de

Der Schritt vom vegetarisch zum vegan lebenden Menschen, konsequent und logisch?

September 24, 2013 - Gerhard Fischer
Wir wissen ja alle, dass wir nicht als vegetarisch/vegan lebende Menschen geboren werden und i.d.R. zunächst mal auch Tierprodukte zu uns nehmen, bzw. genommen haben
Irgendwann, beim Einen früher, beim Andern später beginnt dann die Veränderung zum vegetarischen Essen, so sie dann überhaupt beginnt. Wird dabei ein Kind frühestmöglich schon vegetarisch „erzogen“, hat dieses dann eben diese Gewohnheit und macht sich vermutlich wenig Gedanken darüber.
Möchte aber diese Fälle jetzt mal ausklammern und beginne mitten im Leben. Es entschliesst sich ein Mensch von seinen fleischlichen Essgewohnheiten Abschied zu nehmen und wird vegetarisch.
Allein schon diese Veränderung hatte ja eine Ursache, ob aus Tiermitgefühl, aus gesundheitlichen Gründen oder der Umwelt zuliebe.
Nun is(s)t dieser Mensch also jetzt vegetarisch (wobei ich davon ausgehe, dass Fisch damit auch entfällt). Das entspricht zumindest dem allgemeinen Vegetarier-Standard.
Wen man jetzt mal annimmt, das der weitaus grösste Teil der vegetarisch lebenden Menschen sich dazu entschlossen hat aus Mitgefühl für die Nutztiere so zu leben (diese Annahme beruht aus der bisherigen Abschätzung der Beweggründe), dann bedeutet dies ja, dass er i.d.R. es nicht möchte, dass seinetwegen Tiere getötet werden, leiden müssen.
Bleiben wir mal bei dieser Kategorie von Menschen. Sie leben vegetarisch, essen aber weiterhin Milch-und Ei-Produkte. Sowohl Eier wie auch Milchprodukte bedeuten ja, dass dafür Tiere gezüchtet werden, in Massentierhaltungen i.d.R. fürchterlich gehalten werden, es kaum zu einer Tiermutter/Kind-Beziehung kommt, sie kaum oder gar nicht Tageslicht sehen, keine Wiesen kennen, kein natürliches Umfeld haben. In Bio-Haltung mag das etwas artgerechter ablaufen, kommt aber im Endeffekt auf das Gleiche raus, den gewollten Tod des Tieres.
Kann es sein, dass auch vegetarisch lebende Menschen nicht wissen:
- was mit Millionen von männlichen Küken geschieht, dass sie geschreddert oder vergast werden. Wird dies in Kauf genommen, nur des Eis wegen.
- Wie man zu Milch kommt? Dass es bedeutet, dass jede Kuh jedes Jahr (bei kleinen Biobetrieben vielleicht auch alle zwei Jahre) geschwängert werden muss, also ein Kalb gebiert. Dieses wird der Kuh dann wieder entrissen und entweder getötet (Kalbfleisch-Produkte) oder aber als Milchkuh ihr Leben weiterfristet kann, wenn‘s gut geht 4 Jahr, obwohl sie locker über 20 Jahre alt werden könnte.
Gibt es vegetarisch lebende Menschen, die diese Hintergrund-Informationen nicht haben oder einfach ausblenden?
Wenn aber dieser Hintergrund bekannt ist, müsste dies nicht zu dem Entschluss führen, den Schritt vom vegetarisch lebenden Menschen zum vegan lebenden Menschen durch zu führen.
Wäre also dieser Schritt konsequent und logisch?
Kann es für einen vegetarisch lebenden Menschen wirklich ein Unterschied sein, ob ein Tier wegen seinem Fleisch oder wegen seiner Milch ein solch unwürdiges Leben führen muss, getötet werden sie auf jeden Fall. Gibt es da die Rechtfertigung.
Aus ethischer Sicht würde ich das verneinen.
Dass man aus gesundheitlichen Gründen (Milchprodukte gesund und deshalb notwendig) diesen Schritt nicht vollzieht, da muss man auch aus den wissenschaftlichen Erkenntnissen skeptisch sein. Diese haben längst bewiesen, dass die langfristige und andauernde Einnahme von Milchprodukten eher zu Erkrankungen führen, als dass es lebensnotwendig, gesund wäre.
Ein weiteres gesundheitliches Gegenargument und das dürfte aus gesundheitlichen Gründen das einzige sein, ist der mögliche der Vitamin B12-Mangel. Muss nicht sein, wenn man in diesem Falle Vitamin B12 supplementiert. Zig-Tausende vegan lebende Menschen tun dies und halten so ihren B12-Spiegel ins Lot, soweit überhaupt erforderlich (hier scheint die Hysterie der „Gesundheits-Experten“ über der möglicherweise folgenschweren Krankheiten als alleiniges Risiko für vegane lebende Menschen zu dienen, folgenschwere Nebenwirkungen von Arzneimitteln werden dabei völlig verniedlicht)
Was also hindert den vegetarisch lebenden Menschen den Schritt zum vegan lebenden Mensch zu tun. Bleibt nur die Gewohnheit, die Angst, er könne vielleicht doch gesundheitliche Schäden davon tragen. Vielleicht ist es eben auch das alt dahergebrachte Ernährungs-Dogma, welches aufrechterhalten wird, weniger aus Überzeugung, denn aus wirtschaftlichen Gründen, dies zumindest von der konventionellen Ernährungsindustrie.
Es nützt vielleicht nur wenig, wenn vegan lebende Menschen mit ihrem Beispiel zeigen, dass es keine Gründe (lassen wir mal bestimmte genetische Veranlagungen aussen vor, hat ja nicht jeder) gegen ein veganes Leben gibt. Aber wer hat schon einen Veganer neben sich in seinem Umfeld, mit dem man seine Erfahrung tagtäglich austauschen könnte. Auch mögen negative Einzelbeispiele bezgl. Ernährungsmangel (werden ja auch gerne von den Gegnern publiziert) eine Abschreckung sein, den Schritt zu gehen.
Würde der Schritt schneller vollzogen, wenn unisono die Ernährungswissenschaft eine vegane Ernährungsweise apostrophieren würde, also aus wissenschaftlicher Sicht keine Gründe dagegen vortragen würde. Ist das das fehlende Argument, welches den Schritt nicht vollziehen lässt.
Gibt es doch heute inzwischen genügend medizinische und ernährungstechnische Erkenntnisse, die die Vorteile veganer Ernährung bestätigen. Sie liegen vor, werden aber von der dominanten Pharma- und Ernährungsindustrie und ihrer hörigen Politiker immer wieder in Abrede gestellt. Wie wägt man nun diese Argumente gegenüber ab. Was davon scheint rational, logisch, was davon ist einfach lobbyistische Stellungnahme.
Mir scheint und das habe ich für mich entschieden, dass wissenschaftliche Informationen für den einzelnen nur eine Zusatzinformation sind, oft auch nicht immer verständlich und verifizierbar. Deshalb muss das Gewissen sprechen, mit abwägen, ob es weiterhin vertretbar ist, nur eine Teillösung zu akzeptieren. Dies habe ich vor 7 Jahren auch getan und bin zum Schluss gekommen, dass es für mich keine Gründe (abgesehen von bestimmten Gesundheitlichen) gibt diesen Schritt zu nicht gehen.

Ich wünsche vegetarisch lebenden Menschen, dass sie diesen Weg weiter beschreiten, er ist machbar, er ist gesund, es ist ein ganzheitlich mitfühlender Weg.

Mitweltpädagogik

September 11, 2013 - Gerhard Fischer
Was Hänschen nicht lernt...
über
die richtige Heranführung junger Menschen an die Belange nichtmenschlichen Lebens



Wie sollen Junge Menschen, Kinder zu ethischem Bewusstsein kommen, wenn nicht dieses im Elternhaus geschieht und wenn dort nicht, dann in der Schule gelehrt wird.

Ethisches Bewusstsein im Sinne MITWELT schliesst das Verstehen, Kennenlernen, Aktzeptieren auf das Recht zu Leben anderer Geschöpfe mitein. Es geht nicht nur um das Zwischenmenschliche, sondern eben und vorallem um die Beziehung Mensch zu Tier.
Gerade Kinder haben noch weit mehr empathisches Empfinden gegenüber Allem, sind davon noch nicht entwöhnt. Doch in der Gesellschaft angekommen, sei es Elternhaus, Kindergarten, Schule wird diese Beziehung zu Tieren eingeteilt in die, die man liebt und in die die man frisst.

Der nachfolgende Artikel von AKT ( Aktion Konsequenter Tierschutz) von Peter.H. Arras zeigt m.E diese Problematik sehr gut auf und enthält die Fragen wie die Antworten dazu.

http://www.bodensee-vegan.eu/Mitweltp%C3%A4dagogik.pdf


Drei Gründe vegan zu leben

September 06, 2013 - Gerhard Fischer
Vegan zu leben heisst ja mehr als nur vegan Essen, vegan leben schliesst jeglichen Gebrauch oder Nutzung von tierischen Produkten aus, also auch bei Kleider, Möbel und Accessoires.

Dies mag zunächst eine Einschränkung bedeuten, vor allem, wenn man die Vielfalt der hiesigen Produkte gewöhnt ist, aber gegenüber der gewonnenen Erkenntnis ist das locker ertragbar.

Was bewegt jemand vegan zu leben. M.E. gibt es drei wesentliche Gründe:

<> Ethik
Mit der Massentierhaltung in der heutigen Form ist ein Punkt erreicht, den man gewissermassen unmenschlich nennen darf, wobei die Unmenschlichkeit sich eben auf die Art der Menschen wie sie mit den Tieren umgehen bezieht. Das Bewusstsein, dass es eben keine Doppelmoral geben darf (die eine bezieht sich auf die Spezies Mensch, die andere und die eben völlig anders auf die Tiere, wobei auch hier extreme Unterschiede gemacht werden), ist einer der wesentlichen Gründe vegan zu leben. Hier spielt das Mitgefühl mit allen Wesen, Tier wie Mensch eine dominante Rolle, ebenso wie es aus diesem Grund nicht sein darf, dass Tiere gezüchtet, ausgebeutet nicht artgerecht leben dürfen und anschliessend gezielt getötet werden.
Keine Argumentation dagegen kann aufrecht erhalten werden, auch nicht die immer wieder zitierte Evolution, nach der wir aus dem Tier geboren von Natur aus Fleischesser waren und folglich immer sein müssen. Das alles ist Vergangenheit und hinsichtlich der gegenwärtigen Entwicklung des Menschen mit keinem auch noch so dahergebrachten wissenschaftlichen Argument haltbar.
Ebenso sind gewisse religiöse Argumente, die die Kirchen gerne als Alibi für das Fleischessen mit alttestamentarischen Zitaten ins Feld führt vernichtend mit gegenteiligen Zitaten aus denselben Büchern zu schlagen. Mehr als alle Gesellschaftformen haben uns die Religionen der Christen, Moslem und Juden eingeredet, diktiert, der Mensch möge sich die Natur Untertan machen. Wie schwer wiegen diese Verhaltensmuster im Denken der Menschen, wie schwer scheinen sie eliminiert werden zu können. Der Weg zu einer sich bewusst werdenden Menschheit, frei von Gewalt gegenüber allem Leben, wird allerdings ein mühsamer sein, da er für Jeden individuell zu gehen ist und sich nur dadurch die Gesellschaft als „Ganzes Bewusstsein“ revitalisiert werden kann.

<> Umwelt
Die Umweltsünden der Menschen sind enorm. sie begannen mit dem industriellen Zeitalter und haben sich heute in allen Bereichen der Wirtschaft und des täglichen Lebens potenziert. Einen nicht unwesentlichen Anteil dazu tragen die konventionelle Land- und Tierwirtschaft und darin eben die tierproduktmässige Lebensmittelindustrie. Diese Bereiche verbrauchen ungeheure Ressourcen von der Erzeugung bis zum Produkt im Supermarkt. Dies kann man z.B. am ökologischen Footprint, dem sogenannten CO²-Äquivalent, einzelner Lebensmittelprodukte sehr gut ablesen. Daraus kann auch wissenschaftlich belegt, gefolgert werden, dass z.B. der Ressourcenverbrauch an Wasser, Landfläche und Energie für die Aufrechterhaltung tierischer Nahrung ein Vielfaches dessen ausmacht, was für vegane Nahrung benötigt würde. Es gibt überwiegende weltweite wissenschaftliche Argumente, die klar und eindeutig diesen Ressourcenverbrauch für den Klimawandel mitverantwortlich machen, die ebenso überwiegend die nahe Zukunft der Menschheit durch Hungersnöte stark gefährdet sehen, dabei schon auch die Szenarien beschreiben was sich daraus ableiten lässt, die Vernichtung grosser Massen von Menschen und Tieren, letztlich die Überlebensfrage an sich stellen, sollte es nicht zu gravierenden Änderungen bezgl. Der Nahrungserzeugung kommen.


<> Gesundheit
Nichts bewegt den Menschen so sehr wie tägliche Nahrung. Gesund essen ist heute durchaus ein unumkehrbarer Trend, angefangen von biologisch erzeugten Lebensmitteln, Slowfood-Bewegung, den vielen vegetarischen Ernährungsvarianten bis hin zur veganen Ernährung. Dabei scheint dieser Trend mehr von Frauen und generell der gebildeteren Menschen aufgenommen zu werden. Der Aspekt Gesundheit spielt darin die tragende Entscheidung. Den Zusammenhang zwischen Krankheiten und tierischen Nahrungsmitteln wird jedoch von unserer gesteuerten Konsumgesellschaft noch sehr wenig wahrgenommen. Diejenigen, die es tun und erkennen werden vegan.
Es ist bewiesen, wissenschaftlich nachgewiesen, dass der Verzehr von tierischen Produkten der entscheidende Grund unserer heutigen Volkskrankheiten (Diabetes, Krebs, Herz-und Kreislaufkrankheiten, Osteoporose, Fettsucht) ist. Dr. Henrich von ProVegan hat hier für den deutschsprachigen Raum Pionierarbeit geleistet und die unzähligen Studienergebnisse (zumeist aus dem englischsprachigen Raum) auf das wesentliche und in verständlicher Art publiziert. Die offiziellen für Ernährung zuständigen wissenschaftlichen Gremien in den USA, Kanada und Australien haben dies klar zum Ausdruck gebracht und rufen zum Verzicht tierischer Produkte auf. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) scheint nur langsam sich in diese Richtung zu bewegen, warnt aber immer noch vor veganer Ernährung für Kleinkinder und Schwangere.
Das gegenwärtige Gesundheitssystem, ob hier in Deutschland oder in anderen ähnlichen Gesellschaftformen, ist nicht wirklich darauf ausgelegt Menschen gesund zu machen. Wohl richtig, dass durch die Medikamente und Technik das Leben der Menschen heute verlängert wird, sie älter werden lassen, aber es ist immer nur eine Symptom-Bekämpfung, die Ursachen (krankmachende Nahrungsmittel) werden nicht behandelt. Dass dies gewollt ist, so bleibt, dafür sorgt schon der Lobbyismus der betr. pharmazeutischen, ärztlichen und landwirtschaftlichen Verbände.
Vegan lebende Menschen haben dies sehr wohl erkannt und durch ihre Ernährungsweise widerlegen sie i.d.R. die durch das System aufgestellte These, dass der Mensch ohne tierische Produkte nicht gesund leben könne.

Bodensee Vegan

August 22, 2013 - Gerhard Fischer
Als Einleitung möchte ich den Sinn und das Ziel dieser Webseite Bodensee-Vegan beschreiben.

Im ländlichen Raum wie z.B.der Bodenseelandschaft nebst Hinterland sind die Aktivitäten von Einzelpersonen und Organisationen zum veganen Thema wenig verzahnt. Dies ist ein Nachteil gegenüber grösseren Städten, der sich eben aus der ländlichen Flächenstruktur ergibt.
Das dies nicht sein muss, möchte ich mit dieser Webseite belegen.
Mit Bodensee Vegan möchte ich eine Vernetzung rund um den See, eingebunden natürlich auch das Hinterland, erreichen. Die Fläche ist enorm mit ca über 8000 km² ( Umfang des Sees und ca 30km Tiefe ins Hinterland) ungefähr 3 x so gross wie das Saarland.
Der Bodensee ist aber auch mit den Ländern Schweiz und Österreich eine internationale Ecke und ist gerade zu prädestiniert, zu einem gemeinsamen Handeln im veganen/vegetarischen Sinn zu kommen.

Es gibt wie schon erwähnt eine Reihe von Einzel-Personen, Vereinen, Organisationen in diesem Bereich. Sie alle haben vielfältige Aufgaben übernommen, seien es Veranstaltungen, Vorträge, Öffentlichkeitsarbeit u.ä., sind aber eben für sich im Gesamt-Bereich des Bodensees nicht unbedingt erkennbar.

Die Webseite Bodensee Vegan soll hier nach Innen ein Bindeglied all dieser Menschen werden, nach Aussen aber deutlich signalisieren, hier ist Veganer Power.

Deshalb wird diese Seite alle zur Verfügung stehende Information über diese Aktiven und ihre Arbeit bündeln und einem breiten Publikum zur Verfügung stellen.

Meine Wenigkeit ist deshalb natürlich auf die Information der im bodensee-Bereich Aktiven angewiesen.
"Das Gesamte ist immer nur so gut wie das Einzelne, heisst es doch.
Und so hoffe ich auf eine gute Zusammenarbeit.
Herzlichst
Gerhard Fischer